Besser drauf, mit warmen Essen im Bauch

Jahresbericht 2021

Jahresbericht für 2021:

Liebe Spenderinnen und Spender, liebe uns begleitenden Menschen

die Mobile Bullysuppenküche e.V. möchte nun über ihre Arbeit im Jahr 2021 berichten. Es war wieder ein sehr eigenwilliges und arbeitsreicheres Jahr. Aufgrund der anhaltenden Anforderungen durch die Pandemie haben wir bis heute und bis auf weiteres, oft unterbesetzt gearbeitet, weil Quarantäne / positiv getestete Teamer und auch viele Schicksalsschläge unser Team gefordert haben. Wie auch viele andere Menschen überall in der Welt. Der Verlust von Arbeit, Angehörigen und Partnern hat denen, die noch arbeitsfähig und belastbar waren, in der ehrenamtlichen Arbeit viel abverlangt! Wir sind stolz und dankbar dafür, dass auch in diesem Jahr keine unserer Verteilungen ausgefallen ist! Und auch dafür, dass wir „Zwischen den Jahren“ in denen viele Tagesaufenthaltszentren geschlossen hatten, zusätzliche Verteilungen umsetzen konnten.

Durch das Vertrauen in unsere Arbeit von Pastor Morche und dem Kirchenkreis der St. Trinitatis Hauptkirche Altona, konnten wir die Räume in der Königstrasse 11 und zusätzliche Lagerkapazitäten für unsere Verteilungen und vorbereitenden Tätigkeiten auch 2021 weiter nutzen. Da das Bauvorhaben wieder verschoben wurde, können wir das noch bis Juni 2022.

Somit konnten wir in diesem Jahr unsere wöchentlichen Dienstagsverteilungen kontinuierlich umsetzen. Ebenso unsere vierzehntägigen Sonntagstermine in der Königstrasse 11. Mobil waren wir an diesen Tagen an unseren bekannten Standorten von Altona bis Hamburg-Mitte aktiv. In beiden Bereichen war und ist die Unterstützung weiter dringend nötig und zeitweise immer wieder angestiegen.

Zusätzlich haben wir nun seit November 2021 jeden Donnerstag von 17:30 bis 21 Uhr, in der Königstrasse 11, die Wärmestube ins Leben gerufen. Es gibt Kaffee und Kuchen, Spiele, Gespräche, Fernsehen, Erstkontakte für Hilfen und ab 19 Uhr ein warmes Essen. Bedarfsorientiert Kleidung und was benötigt wird.

Mobile Versorgung von Menschen ohne Obdach

Zu unseren Stammgästen zählen über 300 Personen, die wir regelmäßig mit gutem heißem Essen und Snackbeuteln (Sandwich, 0,5 Liter Wasser, Joghurt mit Löffel und Serviette, Süßigkeit, Obst) versorgen konnten. Dies ist und bleibt ein wichtiges

Anliegen des Bullyteams. Im Bereich soziale Beratung und Unterstützung ist der Zuwachs weiter deutlich zu spüren.

Die Covid-Pandemie hat unsere Arbeit weiter verändert und immer wieder unser Team geschrumpft. Sie hat uns mit ständig wechselnden Hygieneregeln vor neue Herausforderungen gestellt, die es umzusetzen galt, um Gäste und Teamer vor Ansteckung zu schützen. Dies war zusätzlich sehr zeitintensiv. Die Beschaffung der benötigten Materialien, wie Selbsttests und ausreichend Masken, neben der Tatsache, dass wir in den Räumen viel weniger Menschen gleichzeitig betreuen konnten, waren die Zeitfresser. Es war sehr unterstützend schon gute Netzwerke aufgebaut zu haben und neue hinzuzugewinnen.

Zu annähernd jeder Verteilung gehört es, dass wir Hygieneartikel, Kleidung, Schlafsäcke, Isomatte u. ä. ausgeben. Auch hier ist eine steigende Tendenz des Bedarfs festzustellen.

Begleitung von Menschen zu mehr Selbstbestimmung

Die bedarfsorientierte soziale Arbeit mit einzelnen Menschen, die wir langfristig für ein besseres Leben begleiten, ist uns ein wichtiges Anliegen! So konnten wir auch 2021 viele Menschen unterstützen. Wir bemühen uns, gemeinsam Zukunftsperspektiven zu entwickeln und umzusetzen. Meist beginnend mit Themen wie Organisation von Papieren, passende ärztliche Betreuung zu finden und Schlafmöglichkeiten zu schaffen. Darauffolgend der Aufbau von Tagestrukturen, regeln von Schuldenproblemen und Behördenangelegenheiten. Letzteres oft einhergehend mit dem Erhalt von sozialen Leistungen. Bei Themen wie eigener Wohnraum und eine berufliche Anstellung zu finden, unterstützen wir die Menschen ebenso. Die anhaltende Beziehungspflege, um nach Bedarf weiter Ansprechpartner zu bleiben, ist uns wichtig!

Wir konnten Menschen, die eigenen Wohnraum bezogen haben, Möbel und den benötigten Hausrat für den Neustart, beschaffen. Dieses gelang teilweise auch durch die Kooperation mit „Der Hafen hilft e.V.“ und über bestehende Kontakte mit Unternehmen, die Haushalte auflösen, sowie privaten Spendern, die mit uns Kontakt aufgenommen haben. Über sie konnten wir viele kostenfreie Möbel beschaffen und diese wiederum für die Menschen aufbauen, die sie brauchten.

2020 haben wir begonnen, durch Geldspenden Menschen ohne Obdach im bedparkhotel-Altona unterzubringen. Auf diese Weise konnten sie für einen Neustart zu sich finden und/oder ärztliche/ therapeutische Genesung erfahren. Wir konnten sie dort gut begleiten, nötige Anträge stellen, damit sie wieder sozial abgesichert sind. Sie in bleibendem Wohnraum unterbringen und/oder vereinzelt auch in sichere Arbeitsverhältnisse vermitteln. Diese Hotelunterbringung konnten wir das ganze Jahr 2021 weiterführen und nun, Dank großer Spenden für die Übernahme der Hotelkosten, weiter über den Winter 21/22 aufstocken.

Wohnprojekt

Bei unserem Wohnprojekt streben wir weiter an, es aufzubauen, um anhaltende Perspektiven für Menschen zu schaffen und sie dabei auf dem Weg zu begleiten. Dazu haben wir unsere Kontakte weiter ausgebaut, konnten Partner in Behörden, Politik und Wirtschaft für unser Projekt gewinnen. Um unsere Planung weiter in die richtige Richtung zu lenken, haben wir unser Netzwerk deutlich ausgebaut und freuen uns über die intensive Unterstützung.

Unsere Spender*innen:

Wir konnten in diesem Jahr neue Förderinnen und Förderer gewinnen und so unsere Arbeit sicherstellen und auch weiter ausbauen.

Als treuer und langjähriger Unterstützer war 2021 die Reimund C. Reich Stiftung weiter an unserer Seite

Zu unseren bekannten Förderern gehörten in diesem Jahr wieder einzelne Gastronomen von St. Pauli, die Bäckereien Pritsch in Winterhude und Backparadies Hornung.

Hanseatic-help versorgt uns weiter mit wärmender Kleidung, Decken, Schlafsäcken, Isomatten, so weit wie möglich. Wir konnten nun auch die Kleiderkammer Wilhelmsburg und die Fundgrube in Ahrensburg gewinnen uns bedarfsorientiert Kleidung zu spenden. Es gab einige „Engpässe“ im Jahr 2021, wo es an Sachspenden fehlte in unserer Stadt! Immer neue Netzwerke entstehen. Was eine positive Entwicklung in diesem Jahr, trotz aller Nöte durch die Pandemie ist.

Die Hamburger-Tafel ist immer an unsrer Seite und unsere Basis für Lebensmittelspenden.

Die PassageGatronomie gGmbh, die uns seit Juni 2020 fertig gekochte warme Eintöpfe liefert, belieferte uns das ganze Jahr 2021, was unser Team sehr entlastet hat. Laut unserer Gäste schmecken sie wie selbst gekocht. Wir sind dankbar dafür, dass das Essen bisher noch weiter durch die Stadt Hamburg finanziert wird, bis vorerst zum 31.03.22 (da sonst Kosten pro Portion 3,50€ aufzubringen sind).

Hund und Katz Winterhude und seine Kunden spenden uns Tierfutter für die treuen vierbeinigen Begleiter unserer Gäste.

Wärmenden Strickereien für unsere Verteilungen in diesem Winter erhielten wir treu von der Strickgruppe Ammersbek, vertreten durch Hanneke König. Hinzu kommen einzelne Frauen, die auch für unsere Gäste regelmäßig stricken.

Unsere privaten Spender kommen aus ganz Deutschland. Nicht jeder möchte öffentlich genannt werden. Wir sind dankbar, denn all diese Menschen und

Unternehmen machen es möglich, mit diesem reichhaltigen Angebot und dem nötigen Einsatz zu helfen!

Arbeiten, wenn wir nicht aktiv auf der Straße sind

Es gibt immer einiges zwischen den Verteilungen und der sozialen Arbeit zu tun. Auch viele organisatorische Dinge, die zu einer guten Planung gehören. Wir führen Gespräche mit neuen Kooperationspartnern, um die Versorgung auf den Straßen zu verbessern. Außerdem führen wir den Austausch mit Helfern und Spendern, ohne die vieles nicht zustande kommen würde. Unser Konzept lebt von Menschen, die helfen wollen und für die, die Hilfe brauchen. Niedrigschwellig und direkt. Im Hier und Jetzt.

Der steigende Bedarf in der Versorgung und Betreuung führte auch 2021 dazu, dass wir mehr Sachspenden abgeholt und zur Verteilung vorbereitet haben.

Wir übernehmen Administratives, wie Kommunikation, Bestellungen, Buchführung, Instandhaltung der Fahrzeuge und Reinigung aller Materialien vor und nach jeder Verteilung. Somit ist auch viel Logistisches zu organisieren, neben handwerklichem Einsatz zur Instandhaltung aller Räume und Lager.

Am Samstag, den 18. September 2021 konnten wir nach zwei Jahren endlich wieder ein Sommerfest für unsere Gäste gestalten, auf dem schönen Gelände der St. Trinitatis Hauptkirche Altona. Mit Livemusik, einem Dart-Fußballspiel, Essen und Trinken, der Tiertafel und einem Friseurangebot war es ein freudiges Fest mit ca. 500 Besuchern.

Im Oktober haben wir vom HSV eine Gastroküche als Spende eingebaut bekommen, die unsere Arbeit nun erleichtert.

Am 16. November 2021 haben wir nach unserer Nominierung für den Smart-Hero-Award den 3. Preis in der Rubrik für soziales Handeln gewonnen. Wir sind erfreut und dankbar auch hier Neues erlebt zu haben und ein Teil eines weltweiten Netzwerkes geworden zu sein.

Bei der Preisverleihung von Skaylink Cares der Skaylink GmbH konnten wir den 2. Platz belegen. Wir freuen wir uns über die Anerkennung unserer Arbeit und bedanken uns für das Preisgeld.

Sonstiges

Unser VW Crafter „Bullybert“ hat seit 11.01.2021 alle täglichen Einsätze und Transporte gefahren und startete immer voll zu den Verteilungen. Er ist ein treuer Wegbegleiter geworden, der alle Lasten gut befördert. Unsere „Bullylady“ der T3 wird aktuell noch saniert und wir hoffen, dass sie ab Juni 22 wieder für uns fährt und uns als mobiles Beratungsbüro und zur Beförderung unserer Gäste für Wege die nötig sind, wieder zur Verfügung steht.

Wir haben erneut eine Haftpflichtversicherung für unseren Verein und die Mitarbeiter*innen abgeschlossen und benötigte Küchengeräte konnten angeschafft werden.

Unsere Ziele für 2022:

  • Erhalt der bisherigen Verteilungen an unseren festen Standorten und Erweiterung.
  • Ausbau unserer sozialen Arbeit und mobilen Begleitung.
  • Einen Teil der immer noch bestehenden Unterkünfte für Menschen ohne Obdach weiter zu erhalten im bedpark-Hotelprojekt. Dieses Projekt wird solange fortgeführt
  • Neue Räume zu finden/ den Umzug zu vollziehen bis Mai 22 und die Miete zu finanzieren. Der Standort an der Königstrasse 11 ist zur Baustelle geworden.
  • Umsetzung des angestrebten Wohnprojektes für Menschen ohne Obdach.

Unsere Website, die auch neuere Pressemitteilungen und Fernsehberichte enthält, finden Sie hier: www.mobilebullysuppenkueche.de .

Wenn Sie Lust haben im Internet zu shoppen, wenn Sie für sich oder ihre Firma etwas kaufen wollen, nutzen Sie doch einfach die Website www.bildungsspender.de. Auf diese Weise können Sie allein durch ihren Einkauf eine Spende für uns generieren.

Ein herzliches Dankeschön für die tolle Unterstützung!

Liebe Grüße und bleiben Sie gesund!

Julia Radojkovic, Michael Finnern und das gesamte Bullyteam